Geheimtipp.

Was macht ein Holzmechaniker? Das wissen die wenigsten.

Als Holzmechaniker MACHST DU coole dinge aus Holz. 
Du stellst Möbel und Innenausbauten her, bedienst Produktionsanlagen und richtest Werkzeuge und Geräte ein. Ganz gleich, ob du einen begehbaren Kleiderschrank oder einen individuell zugeschnittenen Esstisch produzieren sollst - als Holzmechaniker ist das kein Problem für dich. Die duale Ausbildung zum Holzmechaniker dauert drei Jahre. Bei WOCHNER lernst du die Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau. 

WAS ERWARTET DICH IN DEINER AUSBILDUNG? Die Ausbildung zum Holzmechaniker bei WOCHNER ist vielfältig und kreativ. Das liegt daran, dass wir die gesamte Wertschöpfungskette bearbeiten: angefangen bei der Holztrocknung über Entwicklung und Gestaltung bis zum Fix-Fertigen Produkt. 

Die duale Ausbildung zum Holzmechaniker bei WOCHNER dauert drei Jahre und ist vielfältig und sehr kreativ. Nach deiner Ausbildung kannst du Maschinen einrichten und führen, Holzbauteile herstellen, Möbel montieren, verpacken und schleifen, Furniere verarbeiten, Oberflächen behandeln und veredeln.


WOCHNER FÖRDERT Engagierte Mitarbeiter und junge Talente. Wir investieren in Qualifikation und Fortbildung. Als inhabergeführter Industriebetrieb bieten wir Aufstiegsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten, eine betriebliche Altersvorsorge und langfristige Perspektiven. 


VON HEILIGENZIMMERN NACH HOLLYWOOD. Auf unserer Kundenliste stehen namhafte Unternehmen aus den Bereichen Großuhren, Möbelbau, Alten- und Pflegeheime sowie Luxusgüter. Das eine oder andere von uns gebaute High-End-Produkt hat es sogar schon in einen Hollywoodfilm geschafft. Zum Beispiel der hier abgebildete Tresor.


Wie geht es nach der Ausbildung weiter? Jetzt wird es spannend. Wenn du nach deiner Ausbildung zum Holzmechaniker mehr wissen und mehr verdienen möchtest, kannst du dich weiterbilden. 

Als Technischer Fachwirt beispielsweise übernimmst du Aufgaben im mittleren oder oberen Führungsbereich im Betrieb. Da geht es dann um Planung und Organisation, um kaufmännische und produktionsüberwachende Tätigkeiten, um Verkauf und Kundenberatung.

Wenn du dich entscheidest, Industriemeister in der Fachrichtung Holz zu werden, übernimmst du Fach- und Führungsaufgaben in der Holzverarbeitung. Du sorgst dafür, dass Produktionsziele, wie zum Beispiel Menge und Qualität der Produkte, Termineinhaltung und Wirtschaftlichkeit, erreicht werden. Mit einem Holztechnik-Studium ist auch der Schritt in die Selbstständigkeit denkbar.

HABEN WIR DEIN INTERESSE GEWECKT? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung! Du bist noch unsicher? Dann hilft der kurze Check sicher weiter. 

>