Unsere Historie

Mehr als 80 Jahre Holzarbeiten in Perfektion – Unsere Historie

1934 Unternehmensgründung durch die Brüder Alfons und Josef Wochner
in ihrem Elternhaus in Dotternhausen. Beginn der Produktion von
Drechselteilen, Schalen, Säulen, Zierspitzen, Faß-Hähnen usw.

1956 Bau und Bezug einer neuen Fabrik in Dotternhausen. Herstellung von
Drechselteilen wie z.B. Säulen, Zierspitzen und zusätzlich
Barometergehäusen.

1970 Übernahme eines 1930 gegründeten Unternehmens für
Gehäusefertigung in Heiligenzimmern durch die Firma Alfons & Josef
Wochner. Gemeinsam mit mittlerweile 18 Mitarbeitern Fertigung von
Tisch- und Wanduhrgehäusen.

1972 Beginn der Produktion von Standuhrgehäusen.

1975 Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Wochner tritt nach erfolgreich absolviertem Studium der Holztechnik in das elterliche Unternehmen ein.

1976 Bezug eines modernen Fabrikneubaus unter der Leitung von Wolfgang Wochner. Erweiterung und Modernisierung des Maschinenparks.

1978 Trennung der Betriebe in Dotternhausen und Heiligenzimmern. Fortan besteht die Fa. Josef Wochner in Heiligenzimmern als selbständige Firma. Anschaffung der ersten computergesteuerten CNC-Fräsmaschine.

1979 Die Firma Josef Wochner wird zum Ausbildungsbetrieb für Holzmechaniker.

1990 Erweiterung des bestehenden Gebäudes um eine neue Produktionshalle.

2000 Großbrand. Die Lackiererei und der Massivholzzuschnitt brennen komplett nieder.

2001 Bezug der wieder aufgebauten Produktionshalle mit neuem Massivholzzuschnitt und neuer Lackiererei inklusive Reinraumtechnologie.

2005 Erweiterung des Produktportfolios um Objektmöbel und Gehäuse für Uhrenbeweger.

2007 Beschaffung eines neuen CNC-Bearbeitungszentrums mit 5-Achs Technik. Dadurch Entstehung zahlreicher neuer Möglichkeiten im Bereich Design und Kreation.

2008 Eintritt von Dipl.-Ing. (FH) Adrian Wochner nach erfolgreichem Studium der Holztechnik in das elterliche Unternehmen.

2013 Entwicklung eines unsichtbar integrierbaren Soundsystems für Möbel.

2014 Entwicklung eines Uhrengehäuses mit 3,04m Höhe für unseren Kunden Erwin Sattler.